Projekte / Referenzliste

Landschaftspflegerische Ausführungsplanung
und Freiraumplanung

Anlage von 4 Teichen als Schwarzstorch-Nahrungsgewässer - Artenschutzrechtliche Maßnahme des Windparks Moskau-Kreuzstein

Zeitraum: 2016-2017

Auftraggeber: SUN Stadtwerke Union Nordhessen GmbH & Co. KG

 

Leistung von BÖF :

Genehmigungsplanung und Ausführungsplanung, Vorbereitung und Erstellung der

Vergabeunterlagen, Bauüberwachung der Ausführung

.......................................................................................

 

Anlage von Ersatzlebensräumen für Amphibien sowie Umsiedlung von Amphibien im Vorgriff und als Ausgleichsmaßnahmen zum Bau der A 66

Zeitraum: 2009-2016

Auftraggeber: Hessen Mobil Straßen- und Verkehrsmanagement, Fulda

 

Leistung von BÖF :

Genehmigungsplanung und Ausführungsplanung und Bauüberwachung für die Anlage von insgesamt 9 Teichen, einem Altarm sowie Flächgewässern, Stein- und Totholzhabitaten, Vorbereitung der Vergabeunterlagen, Bauüberwachung der

Ausführung

.......................................................................................

 

Freiraumplanung Heilhaus-Siedlung, Kassel

Zeitraum: 2004-2016

Auftraggeber: Heilhaus Kassel

 

Leistung von BÖF :

Freiraumplanung und Ausführungsplanung mit Erarbeitung Detaillösungen zu einzelnen Bereichen, intensive Abstimmung und Einbeziehung der Nutzer aufgrund Modellcharakter des Vorhabens, Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung und Bauüberwachung

  • > mehr

    Vorhaben / Aufgabe:

    Im Auftrag der Baugenossenschaft Gemeinschaftliches Leben e. G. wurde die Freiraumgestaltung für die Heilhaussiedlung auf einem rd. 1 ha großen Gelände erarbeitet. Die Heilhaussiedlung besteht vorerst aus 5 Gebäuden mit rd. 60 Wohneinheiten. Auf dem angrenzenden Gelände soll ein weiteres Gebäude, das Haus der Mitte, für Versammlungen und Seminare errichtet werden.

     

    Bearbeitungszeitraum:

    seit 2004

     

    Die Planung wird in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber und seinen Gremien erstellt, dabei wurden die künftigen MitbewohnerInnen intensiv in die Planung einbezogen.

     

    Der Gestaltung der Freiflächen liegt ein Nutzungskonzept zugrunde, das eine Abstufung der Freiflächen von privat bis öffentlich vorsieht. Diese Unterscheidung soll durch Auswahl der Materialien und Bepflanzung sichtbar gemacht werden. So sind die den Häusern zugeordneten privaten Pflasterflächen in großem Rechteckpflaster gehalten, der öffentliche Gehweg und die Stellplätze in deutlich kleinerem Pflaster. Entlang des Gehweges soll eine lockere Bepflanzung den Übergang zu den privaten, den Wohnbereichen zugeordneten Flächen, herstellen. Damit sollen die unterschiedlichen Funktionen betont werden, ohne Grenzen zu errichten.

     

    Farbe ist ein zentrales Gestaltungsmerkmal der Siedlung. So wurden den einzelnen Häusern jeweils unterschiedliche Farben zugeordnet. Die Blütenfarben der Pflanzen an den Häusern und entlang des Gehweges entsprechen den „Hausfarben“.

     

    Ein „rotes Band“ von Rotdornen kennzeichnet den öffentlichen Bereich der Stellplätze und des Gehweges.

     

    Ein Element spiritueller Bedeutung stellt der Chakrenweg in Form einer Kundalini-Schlange dar. Er zieht sich als halböffentlicher Bereich durch die Siedlung und verbindet die Häuser miteinander. Dieser Weg – schlicht mit Splitt ausgeführt – soll beidseits mit blühenden Rabatten gesäumt sein, die in ihren unterschiedlichen Blühaspekten die Verbindung zwischen den Häusern wiedergeben.

     

    Seit Oktober 2006 werden die Arbeiten an den Außenanlagen und privaten Verkehrsflächen unter Bauleitung von BÖF abschnittweise ausgeführt.

     

    Das erste Haus wurde 2006 bezogen, seitdem wurden acht weitere Häuser mit umfangreichen und vielseitig gestalteten Außenanlagen fertig gestellt. Aktuell ist das „Haus der Mitte“ als Abschluss der Bauaktivitäten im Entstehen, in welchem ein Mehrgenerationenhospiz, ein medizinisches Versorgungszentrum sowie ein großer Versammlungsraum eingerichtet werden sollen.

     

.......................................................................................

 

Haselmausumsiedlung - Windpark Mönchkopf

Zeitraum: 2016

Auftraggeber: Ventotec GmbH

 

Leistung von BÖF :

Abfangen und Umsiedeln von Haselmäusen aus Eingriffsbereichen

.......................................................................................

 

Haselmausumsiedlung - Windpark Felsberg

Zeitraum: 2016

Auftraggeber: Ventotec GmbH

 

Leistung von BÖF :

Abfangen und Umsiedeln von Haselmäusen aus Eingriffsbereichen

.......................................................................................

 

Haselmausumsiedlung - Windpark Moskau

Zeitraum: 2016

Auftraggeber: Städtische Werke Kassel GmbH

 

Leistung von BÖF :

Abfangen und Umsiedeln von Haselmäusen aus Eingriffsbereichen

.......................................................................................

 

KITA Daspelstraße

Zeitraum: 2013-2014

Auftraggeber: Heilhaus GmbH

 

Leistung von BÖF :

Bauvoranfrage, Freiraumplanung für einen Waldkindergarten

.......................................................................................

 

BAB A 44; VKE 40.1 – Vorgreifende Umsiedlung Reptilien

Zeitraum: 2012-2013

Auftraggeber: DEGES

 

Leistung von BÖF :

Abfangen und Umsiedelung von Reptilien; Ausgrenzung von Amphibien und Reptilien aus dem Eingriffsbereich der BAB A 44 VKE 40.1

In Zusammenarbeit mit Simon & Widdig GbR

.......................................................................................

 

BAB A 44; VKE 40.1 –  Herstellung von Ersatzhabitaten für Reptilien und Fledermäuse

Zeitraum: 2012-2013

Auftraggeber: DEGES

 

Leistung von BÖF :

Herstellung von Steinschüttungen als Ersatzlebensräume für Reptilien, Anbringung von Nisthilfen für Fledermäuse

.......................................................................................

 

Landschaftspflegerischer Ausführungsplan zum Neubau der Schießstandstandanlage Bad Hersfeld

Zeitraum: 2012

Auftraggeber: Kreisjagdverein Bad Hersfeld

 

Leistung von BÖF :

Landschaftspflegerische Ausführungsplanung für die Schießanlage sowie Bauüberwachung für die Verlegung der Trap- und Skeetanlage des KJV Hersfeld

.......................................................................................

 

Waldneuanlage im Rahmen der „Ausführungsplanung Kompensationsmaßnahmen“ Flughafen Kassel-Calden

Zeitraum: 2010-2012

Auftraggeber: PNL, Planungsgruppe für Natur und Landschaft GbR, Hungen

 

Leistung von BÖF :

Ausführungsplanung, Ausschreibung und Bauüberwachung, Ersatzaufforstungen

Größe: 57 ha

.......................................................................................

 

A4-LAP Eichhorsttalbrücke

Zeitraum: 2010-2013

Auftraggeber: Hessen Mobil Straßen- und Verkehrsmanagment, Eschwege

 

Leistung von BÖF :

Ausführungsplanung, LP 5-9

.......................................................................................

 

LAP Oberbecken

Zeitraum: 2013 - 2015

Auftraggeber: E.ON Kraftwerke GmbH

 

Leistung von BÖF :

Landschaftpflegerische Ausführungsplanung und ökologische Baubegleitung zur Sicherstellung der naturschutzrechtlichen Belange bei dem Bau des Oberbeckens für die Erweiterung des Pumpspeicherwerkes Waldeck II (WA 2+)

.......................................................................................

BÖF – Büro für angewandte Ökologie und Forstplanung GmbH

Hafenstraße 28   |   34125 Kassel

 

Tel.: 0561 5798930   |   Fax 0561 5798939

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ

  • > mehr

    Vorhaben / Aufgabe:

     

    Im Auftrag der Baugenossenschaft Gemeinschaftliches Leben e. G. wurde die Freiraumgestaltung für die Heilhaussiedlung auf einem rd. 1 ha großen Gelände erarbeitet. Die Heilhaussiedlung besteht vorerst aus 5 Gebäuden mit rd. 60 Wohneinheiten. Auf dem angrenzenden Gelände soll ein weiteres Gebäude, das Haus der Mitte, für Versammlungen und Seminare errichtet werden.

     

    Bearbeitungszeitraum:

    seit 2006

     

    Die Planung wird in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber und seinen Gremien erstellt, dabei wurden die künftigen MitbewohnerInnen intensiv in die Planung einbezogen.

     

    Der Gestaltung der Freiflächen liegt ein Nutzungskonzept zugrunde, das eine Abstufung der Freiflächen von privat bis öffentlich vorsieht. Diese Unterscheidung soll durch Auswahl der Materialien und Bepflanzung sichtbar gemacht werden. So sind die den Häusern zugeordneten privaten Pflasterflächen in großem Rechteckpflaster gehalten, der öffentliche Gehweg und die Stellplätze in deutlich kleinerem Pflaster. Entlang des Gehweges soll eine lockere Bepflanzung den Übergang zu den privaten, den Wohnbereichen zugeordneten Flächen, herstellen. Damit sollen die unterschiedlichen Funktionen betont werden, ohne Grenzen zu errichten.

     

    Farbe ist ein zentrales Gestaltungsmerkmal der Siedlung. So wurden den einzelnen Häusern jeweils unterschiedliche Farben zugeordnet. Die Blütenfarben der Pflanzen an den Häusern und entlang des Gehweges entsprechen den „Hausfarben“.

     

    Ein „rotes Band“ von Rotdornen kennzeichnet den öffentlichen Bereich der Stellplätze und des Gehweges.

     

    Ein Element spiritueller Bedeutung stellt der Chakrenweg in Form einer Kundalini-Schlange dar. Er zieht sich als halböffentlicher Bereich durch die Siedlung und verbindet die Häuser miteinander. Dieser Weg – schlicht mit Splitt ausgeführt – soll beidseits mit blühenden Rabatten gesäumt sein, die in ihren unterschiedlichen Blühaspekten die Verbindung zwischen den Häusern wiedergeben.

     

    Seit Oktober 2006 werden die Arbeiten an den Außenanlagen und privaten Verkehrsflächen unter Bauleitung von BÖF abschnittweise ausgeführt.

     

    Das erste Haus wurde 2006 bezogen, seitdem wurden acht weitere Häuser mit umfangreichen und vielseitig gestalteten Außenanlagen fertig gestellt. Aktuell ist das „Haus der Mitte“ als Abschluss der Bauaktivitäten im Entstehen, in welchem ein Mehrgenerationenhospiz, ein medizinisches Versorgungszentrum sowie ein großer Versammlungsraum eingerichtet werden sollen.